Vernissage «Slowly Arriving» und «Inside the Amazon»

Donnerstag, 4.11.
18.30 Uhr

Einführung für Lehrpersonen

Freitag, 5.11.
16 Uhr

Einführung für Lehrpersonen

Mittwoch, 10.11.
16 Uhr

Flying Rivers and the Hydrologies of Knowledge in the Columbian Pan-Amazon

Donnerstag, 11.11.
18.30 Uhr

Öffentliche Führung

Dienstag, 16.11.
12.15 Uhr

The world as a guest

Dienstag, 16.11.
18.30 Uhr

Kuratorinnenführung

Donnerstag, 18.11.
18 Uhr

Finissage «Slowly Arriving»

Sonntag, 21.11.
11 Uhr

Familiensonntag

Sonntag, 28.11.
11 Uhr

Kids Workshop (6-12 year)

Sonntag, 28.11.
14 Uhr

Öffentliche Führung

Dienstag, 7.12.
12.15 Uhr

Kunsthaus-Gespräche #9: Verstehen, was wir sehen

Dienstag, 14.12.
18 Uhr
Presente ago2021 EN 2

Presente

presente ist eine vierteljährliche Publikation, die von Anna Maria Maiolino und Paulo Miyada gegründet wurde. Sie besteht aus Korrespondenzen und anderen Texten und Produktionen. Ihr Ausgangspunkt ist der Bereich der visuellen Künste in Brasilien, auch wenn sie sich manchmal weit von zu Hause entfernt. Ihre Form ist einfach und direkt, und ihr Thema ist die Gegenwart.
Nun ist die zweite Ausgabe in Kooperation mit dem Kunsthaus Baselland als Teil der Ausstellung von Anna Maria Maiolino erschienen.

Gratis
Als PDF hier oder als Printausgabe in der Ausstellung erhältlich

Logo Auto Videomobil1

Videomobil. Kunst nach aussen bringen

Mit dem neu initiierten Kunsthaus-Projekt «Videomobil» war im Monat Mai ein mit Projektionstechnik ausgerüstetes Fahrzeug ins Baselbiet unterwegs. In kurzen Abendscreenings (ca. 60 min) besuchte das Videomobil bei guter Witterung sechs Gemeinden des Kanton Basel-Landschaft und präsentierte auf Plätzen im Aussenbereich eine Auswahl an Videoarbeiten, vornehmlich aus der Sammlung dotMov.bl – Sammlung Neue Medien Baselland u.a. mit Werken von Erich Busslinger, Clément Cogitore, Lena Eriksson, Dirk Koy, Reinhard Manz, Gerda Steiner & Jörg Lenzlinger und Andrea Wolfensberger.
Da das Projekt grossen Anklang gefunden hat gibt es Überlegungen für eine Fortsetzung im Herbst.

Das Projekt wurde grosszügig unterstützt von kulturelles.bl, der Jubiläumsstiftung der Schweizerischen Mobiliar Genossenschaft und Novartis.


Basellandschaftliche Zeitung, 17. Mai 2021

Rene pulfer 8717 c

René Pulfer wird mit dem Basler Kunstpreis ausgezeichnet

Wir gratulieren René Pulfer ganz herzlich zu seiner Auszeichnung mit dem «Kunstpreis 2021», welcher zum dritten Mal durch den Kunstkredit Basel-Stadt vergeben wurde.Die Preisverleihung findet am Sonntag, 7.11.2021, 14–16 Uhr im Stadtkino Basel statt. Der in Basel geborene und seither hier tätige Künstler und Kurator hat in mehrfacher Hinsicht eine herausragende Stellung innerhalb des Videoschaffens in Basel, der Schweiz und darüber hinaus. Erst kürzlich durfte das Kunsthaus Baselland im Rahmen der Ausstellung «Nachleuchten. Nachglühen: Videoinstallationen und ihre Wegbereiter» ein Werk von René Pulfer zeigen.

Dreispitzhalle Neues KHBL

Baugenehmigung erhalten

Anfang November 2020 haben die Stiftung Kunsthaus Baselland und der Kunstverein Baselland das Baubegehren für das neue Kunsthaus Baselland auf dem Dreispitz eingereicht. Am 13. April 2021 hat das Bauinspektorat des Kantons Basel-Landschaft der Stiftung Kunsthaus Baselland die Bewilligung für den Bau des neuen Kunsthauses auf dem Dreispitz erteilt.


Medienmitteilung vom 22.4.2021

20210225 Aida neu

Zu Gast in Künstler*innenateliers

Für Künstler*innen ist das Arbeiten alleine im Atelier, über Tage, Wochen und Monate hinweg, nicht nur Normalität, sondern vielfach Voraussetzung, um kreative und innovative Ideen und Werke hervorzubringen. Können wir daraus selbst auch Inspiration schöpfen?

Wir besuchten in den letzten Wochen einige Künstler*innen zu einem Gespräch. Indem wir diese Atelierbesuche oder Gespräche an diversen Orten mit Ihnen teilen, möchten wir den Künstler*innen zu Sichtbarkeit verhelfen und zugleich die Lust auf die verschobene Ausstellung wachhalten.

Ein grosses Dankeschön gilt allen beteiligten Künstlerinnen und Künstlern: Monika Dillier, Bruno Seitz, Julia Steiner, Sarina Scheidegger, Dorian Sari und Simone Steinegger.

Dank der Stanley Thomas Johnson Stiftung konnten weitere Interviews ausgestrahlt und somit auch die folgenden Künstler*innen online entdeckt werden: Brigham Baker, Simone Holliger, Aida Kidane, Monica Klingler und Doris Lasch.